DVB-T2 Antennen

Für den Empfang des neuen Antennenfernsehens über DVB-T2 braucht man eine Antenne. Unterschieden wird dabei zwischen Innen- und Außenantenne. Aber Achtung: Nicht jede Antenne ist für jeden Standort geeignet. Welche Antenne vor Ort zum Einsatz kommen sollte, erfahren Nutzer auf dem freenet.tv-Shop dvb-t2-tv.de.

 

Antennen-Arten

Für den Empfang des DVB-T2-Funksignals kommt entweder eine Innen- oder eine Außenantenne zum Einsatz. Grundlegend unterscheidet man folgende Antennen-Arten:

Innenantenne

Außenantenne

Passiv

Montage an Hauswand oder auf Balkon

Aktiv mit Stromversorgung von einer Set-Top-Box

Unterdach- oder Außendach-Montage

Aktiv mit separatem Stromanschluss

 

Hinweis: Durch die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 sind neue Geräte wie Fernseher oder Receiver nötig. Das gilt aber nicht für die Antennen. Wer bereits eine DVB-T-Antenne besitzt – egal ob für das Zimmer oder für den Außenbereich – kann diese auch für den Nachfolge-Standard DVB-T2 nutzen.

 

Die richtige Antenne finden

Nicht jede Antenne kann an jedem Standort genutzt werden. Um DVB-T2 optimal empfangen zu können, sollte der Nutzer vorher in Erfahrung bringen, wie der Empfang vor Ort ist. Das geht unter anderem mit einem Empfangscheck auf dvb-t2-tv.de.

Generell gilt: In Ballungsgebieten, wo man meistens in der Nähe eines Funkturms ist, reicht eine Zimmer- oder Innenantenne für HD-Fernsehen über DVB-T2. In ländlichen Regionen sieht die Empfangslage oftmals schlechter aus. Hier ist eine Dachantenne ratsam.

 

Die Antenne mit dem Fernseher verbinden

Nicht nur die richtige Antenne ist ausschlaggebend für einen einwandfreien Empfang, sondern auch die richtige Positionierung und Ausrichtung. Vor der Montage muss die Antenne an das Fernseh-Gerät angeschlossen werden. Dabei wird die Antenne entweder über den Antenneneingang oder – bei Verwendung einer Set-Top-Box – über die SCART-Buchse mit dem TV-Gerät verbunden. Anschließend wird ein Programmsuchlauf gestartet.

Bei aktiven Antennen sollte beachtet werden, dass diese eine Stromversorgung benötigen. Die Stromversorgung kann entweder vom DBV-T2-Empfänger oder durch ein separates Netzteil erfolgen.

 

Ausrichtung Innenantenne

Wer eine DBV-T2-Zimmerantenne nutzt, sollte auf den richtigen Standort achten. Daher sollten Nutzer nach dem Sendersuchlauf den Empfang der Antenne optimieren. Dazu kann die Anzeige der Signalstärke des Empfängers genutzt werden. Weitere Informationen findet man in der Bedienungsanleitung des TV-Herstellers.

Die Antenne sollte an verschiedenen Positionen aufgestellt werden, bis ein optimaler Standort gefunden ist. Dabei sollte die Qualität des Empfangssignals bei allen Sendern bei nahezu 100 Prozent liegen. Es kann sein, dass man dafür das Antennenkabel der Antenne verlängern muss.

 

Das Empfangssignal der Antenne kann im Innenbereich gestört oder abgeschwächt werden durch:

  • Stahlbeton, bedampfte Scheiben oder Abschirmungen aus Metall
  • elektrische Geräte wie PCs, Smartphones oder Leuchtstoffröhren
  • Möbel, Vorhänge und Wände

Generell gilt: In Fensternähe ist der Empfang meistens am besten.

 

Ausrichtung Außenantenne

Eine Außenantenne sollte immer auf der dem Sender zugewandten Seite montiert werden. Sollte es dennoch zu Störungen kommen, ist auch eine dem Sender abgewandte Position möglich. Eine Unterdach-Antenne sollte auf den Standort des Senders ausgerichtet werden. Ein Antennenverstärker ist in der Regel nicht nötig.

Achtung: Die Kabel der Außenantenne dürfen weder abgeknickt noch gequetscht werden. Das beeinträchtigt den Empfang mitunter erheblich. Für den Fensterbereich sollten spezielle Flachbandkabel genutzt werden.