DVB-T

DVB-T (Digital Video Broadcasting –Terrestrial) steht für digitales Antennenfernsehen oder auch terrestrisches Digitalfernsehen. Mit dem technischen Standard DVB-T werden digitale TV-Programme über terrestrische Sender verbreitet. “Terrestrisch” bedeutet erdgebunden. Die Signale werden von vielen kleinen Sendestationen innerhalb der Erdatmosphäre gesendet.

 

DVB-T wird gerne „Überallfernsehen“ genannt, weil der TV-Empfang sowohl innen als auch außen möglich ist. Wie bei den Mobilfunktechniken für Handys ist der Empfang nur in Gebieten möglich, die mit DVB-T versorgt werden.

 

DVB-T in Deutschland abgeschaltet

Die Qualität des Empfangs der TV-Programme ist stark vom Standort abhängig. In dicht besiedelten Ballungsräumen ist der Empfang in der Regel gut. In weniger dicht besiedelten Gegenden schwankt die Qualität hingegen sehr. Andere Faktoren wie die bewohnte Etage, die Ausrichtung der DVB-T-Antenne sowie das Wetter haben ebenfalls Einfluss auf den Empfang.

 

Für den Empfang von DVB-T wird eine Dach-, Außen- oder Zimmerantennen sowie ein Receiver benötigt. In vielen Fernsehgeräten ist der DVB-T-Receiver bereits eingebaut. Auch als Settop-Box ist solch ein Gerät zu haben. 

 

Ende März 2017 wurde der DVB-T-Standard in Deutschland abgeschaltet und durch den Nachfolger DVB-T2 ersetzt.