FAQ zu DVB-T2

Seit Ende März 2017 nutzt das terrestrische Antennenfernsehen den neuen Standard DVB-T2. Nutzer, die bisher Fernsehen über den alten Standard DVB-T empfangen haben, müssen nun umrüsten. Damit keine Fragen offen bleiben, gibt es hier die häufigsten Fragen zum Thema DVB-T2-Umstellung.

 

Über die DVB-T2-Umstellung allgemein

Warum wurde DVB-T abgeschaltet?

DVB-T wurde abgeschaltet, weil der Bund aufgrund geänderter Vorgaben das Frequenzspektrum für DVB-T reduziert. Um im verbleibenden Frequenzspektrum weiterhin die Übertragung des TV-Signals gewährleisten zu können, nutzen die deutschen TV-Anbieter das neue DVB-T2 HD.

 

Wofür steht DVB-T2 HD?

DVB-T2 HD beschreibt den neuen digitalen terrestrischen Übertragungsstandard für Antennenfernsehen (DVB-T2) in Kombination mit dem neuen Standard zur Videokompression (HEVC). Dadurch sind nicht nur mehr Programme verfügbar, sondern das Bild wird auch in besserer Bildqualität (HD-Qualität) wiedergegeben.

Wer ist für die Umstellung verantwortlich?

An der Umstellung beteiligt sind die ARD, die Medienanstalten, die Mediengruppe RTL Deutschland, die ProSiebenSat.1 Media SE, VPRT sowie das ZDF. In die Planung und den Umstieg eingebunden ist zudem  die Media Broadcast, die die DVB-T2-Plattform freenet TV betreibt.

 

Wann wird DVB-T2 HD eingeführt und was bietet der neue Standard?

Seit Ende März 2017 findet der Regelbetrieb von DVB-T2 HD in vielen Ballungsräumen statt. Über DVB-T2 HD können insgesamt 40 öffentlich-rechtliche und private Programme empfangen werden – überwiegend in HD.

Mit der Umstellung endet gleichzeitig die Verbreitung des alten Standards DVB-T in der jeweiligen Region. Regional findet der Umstieg in mehreren Stufen statt. Bis Mitte 2018 soll die Umstellung auf DVB-T2 HD vollständig vollzogen sein. An den Orten, wo noch nicht auf DVB-T2 HD umgestellt wurde, ist weiterhin DVB-T verfügbar. 

 

Wo kann man DVB-T2 HD empfangen?

DVB-T2 HD ist seit Ende März 2017 in mehreren Regionen verfügbar. Unter www.dvb-t2hd.de/empfangscheck kann auf Postleitzahlenbasis nachgeschaut werden, ob DVB-T2 HD am Wunschort bereits verfügbar ist.

 

Gibt es Ausnahmen bei der DVB-T-Abschaltung?

Ja. In Leipzig läuft Kanal 31 mit den Programmen Leipzig Fernsehen und BBC World in DVB-T weiter. Auch in Berlin und Hamburg werden einige Programme voraussichtlich bis Herbst 2017 weiterhin über DVB-T wiedergegeben.

 

Sind Nutzer von Kabel-, Satelliten oder Internet-Fernsehen auch von der Umstellung betroffen?

Nein, Nutzer von Kabel-, Satelliten- und Internet-Fernsehen (IPTV) sind nicht von der Umstellung betroffen.

 

Was kostet DVB-T2 HD?

Der Empfang der rund 20 öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramme ist unverschlüsselt und kostenfrei. Die Kosten für die terrestrische Verbreitung werden mit dem Rundfunkbeitrag gezahlt. Die privaten Programme werden hingegen von freenet TV verschlüsselt übertragen. Um RTL, Pro7 und Co. zu empfangen, muss eine Guthabenkarte für 69 Euro gekauft werden.

Die Guthabenkarte mit dem Guthaben-Code kann beim Elektronikhändler oder online erworben werden. Der Guthaben-Code kann unter www.freenet.tv aktiviert werden. Dazu muss die freenet TV ID des Empfangsgerätes/-moduls sowie der Guthaben-Code angegeben werden. Daraufhin wird freenet TV freigeschaltet. Die freenet-TV-Guthabenkarte gilt ein Jahr lang und wird nach Ablauf automatisch abgeschaltet. Eine Kündigung ist somit nicht nötig.

Bis Juni 2017 können die privaten Sender drei Monate lang kostenlos angesehen werden.

 

Programmangebot über DVB-T2 HD

Welche Programme werden über DVB-T2 HD empfangen?

Über DVB-T2 HD können 20 private und 20 öffentlich-rechtliche Sender in HD-Qualität empfangen werden.

 

Privaten HD-Sender:

RTL 

 

Sat.1 

 

Pro7 

 

Vox 

 

RTL II 

 

Kabel 1 

 

Super RTL 

 

N-TV 

 

DMAX 

 

Eurosport 1 

 

RTL Nitro 

 

Sixx 

 

Sat.1 Gold 

 

Pro7 Maxx 

 

Plus weitere Programme 

 

Öffentlich-rechtliche HD-Sender: 

ARD 

 

ZDF 

 

3Sat 

 

Kika 

 

Arte 

 

One HD 

 

Alpha  

 

ZDF neo 

 

Phoenix 

 

Tagesschau 24 

 

BR 

 

HR 

 

MDR 

 

RBB 

 

NDR 

 

Radio Bremen TV 

 

WDR 

 

SWR 

 

SR 

 

Bibel.tv 

 

Plus weitere Programme 

 

 

 

 

Freenet TV connect 

Zusätzlich gibt es Freenet TV Connect (HbbTV). Damit wird das Programm-Angebot mit Apps, Mediatheken und weiteren 40 Sendern erweitert. Um Freenet TV Connect zu nutzen, wird ein freenet TV connect-fähiger Receiver benötigt. Dieser muss an das Internet angeschlossen werden. 

 

Senderliste Freenet TV Connect: 

NHK World 

 

Radio player.de 

 

Germanys Next Topmodel 

 

Spiegel TV 

 

It´s in TV 

 

Kika 

 

ZDF Mediathek 

 

Kymba 

 

France 24 

 

Foreca 

 

Galileo 

 

Heli View 

 

HR 

 

ARD Mediathek 

 

Arte Live Web 

 

Und viele mehr 

 

 

 

Gibt es die Programme auch zukünftig in Standard-Qualität (SD)?

Nein. Nach der Abschaltung von DVB-T werden die Programme über DVB-T2 nur noch in HD übertragen. Eine zusätzliche Verbreitung der Programme in Standardauflösung (SD) ist aufgrund der begrenzten Menge an verfügbaren Frequenzen nicht möglich.

 

Wer entscheidet über die Programmbelegung?

Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern entscheiden ARD und ZDF über die Programmbelegung in den ihnen zugewiesenen Kapazitäten/Multiplexen. Die restlichen Kapazitäten werden vom Plattformbetreiber Media Broadcast hinsichtlich bestimmter Vorgaben durch die Landesmedienanstalten belegt.

 

Kann man auch Radioprogramme über DVB-T2 empfangen?

Radioprogramme werden ausschließlich über HbbTV verbreitet. Voraussetzung für den Empfang der Radioprogramme ist ein HbbTV-fähiges Empfangsgerät, das einen Anschluss an das Internet haben muss.

 

Technische Voraussetzungen für den DVB-T2-Empfang

Was benötigt man für den Empfang von DVB-T2 HD?

Wer DVB-T2 nutzen möchte, braucht spezielle Geräte dafür. Dazu gehören:

  • ein DVB-T2-fähiger Fernseher
  • ein DVB-T2 HD-Receiver (Set-Top-Box oder bereits im Fernseher integriert)
  • eine Antenne (In der Regel kann die bisher genutzte DVB-T-Antenne weiter eingesetzt werden.)

Nutzer haben mehrere Möglichkeiten, sich für den Empfang über DVB-T2 auszurüsten.  

 

Geräteoption 1: 

Alle 40 HD-Programme sind mit TV-Geräten oder Set-Top-Boxen empfangbar, die das grüne DVB-T2-HD-Logo haben. Ebenfalls benötigt wird das Cl+-Modul von Freenet TV. Das Modul muss auf der Rückseite des Fernsehers oder Receivers in den entsprechenden Slot gesteckt werden. 

 

Geräteoption 2: 

Alle 40 HD-Programme können mit Set-Top-Boxen empfangen werden, die das Freenet-TV-Logo besitzen. Dadurch wird die Nutzung des Cl+-Moduls überflüssig.  

 

Geräteoption 3: 

Mit Geräten ohne grünes DVB-T2-HD-Logo oder Freenet-TV-Logo können nur 20 Programme empfangen werden. Darunter sind die frei empfangbaren öffentlich-rechtlichen Sender sowie die vier privaten Sender, die bereits in HD ausgestrahlt werden (RTL, Vox, Pro7, Sat.1). Alle anderen privaten Programme sind mit solchen Geräte nicht empfangbar – auch nicht durch Nachrüstung oder gegen Bezahlung.  

 

Gibt es Fernsehgeräte, die man auch ohne Set-Top-Box für den DVB-T2-Empfang nutzen kann?

Ja, Flachbildfernseher der neuesten Generation bieten den Empfang von DVB-T2 HD ohne jegliches Zusatzgerät. Diese Geräte sind mit dem grünen DVB-T2-HD-Logo gekennzeichnet.

 

Gibt es mobile Geräte für DVB-T2?

Um DVB-T2 auch unterwegs auf dem Smartphone, Tablet oder Notebook nutzen zu können, gibt es DVB-T2-Sticks. Da gerade erst auf DVB-T2 umgestellt wird, ist die Auswahl an entsprechenden Sticks noch begrenzt. Die Modelle, die bereits auf dem Markt sind, kosten zwischen 40 und 100 Euro. Bei den teureren Modellen handelt es sich in der Regel um Hybrid-Sticks, die neben Antennenfernsehen auch Kabelfernsehen empfangen. 

 

Welche Antenne wird für den DVB-T2-Empfang benötigt?

In der Regel kann die bisherige DVB-T-Antenne auch für DVB-T2 HD genutzt werden. Meistens ist eine neue Ausrichtung der Antenne nicht nötig. Aber: Antenne ist nicht gleich Antenne. Je nach Standort wird entweder eine Innen- oder eine Außenantenne benötigt. Generell gilt: In Ballungsgebieten, wo man meistens in der Nähe eines Funkturms ist, reicht eine Zimmer- oder Innenantenne für HD-Fernsehen über DVB-T2. In ländlichen Regionen sieht die Empfangslage oftmals schlechter aus. Hier ist eine Dachantenne ratsam.  

Wer eine Zimmerantenne nutzt, positioniert diese am besten in Fensternähe.

 

Kann DVB-T2 HD über eine vorhandene Gemeinschafts-Antennenanlage empfangen werden?

Ja, wenn die Anlage entsprechend aufgebaut ist. In der Regel ist keine besondere Umrüstung erforderlich. Am besten sollte dies mit dem Eigner der Anlage beziehungsweise der Hausverwaltung besprochen werden.

 

Kann jeder DVB-T2-Empfänger genutzt werden?

Es gibt bereits seit einigen Jahren Geräte mit der Kennung „DVB-T2“. Mit diesen Geräten kann nicht der neue DVB-T2-HD-Standard genutzt werden. Der Grund: DVB-T2 HD setzt sich aus der Kombination DVB-T2 und HEVC zusammen. HEVC ist ein neuer Standard, der erstmals in Deutschland zum Einsatz kommt. Alte DVB-T2-Geräte unterstützen kein HEVC und funktionieren somit nicht. Bei der Auswahl der richtigen DVB-T2-HD-Geräte muss auf das grüne DVB-T2 HD-Logo geachtet werden.

 

Benötigt man für jedes Fernsehgerät eine eigene Set-Top-Box?

Ja, jedes Fernsehgerät, das kein integrieren DVB-T2-HD-Empfänger besitzt, braucht ein separates Empfangsgerät (z. B. Set-Top-Box).

 

Gibt es bereits einen Twin-Receiver, mit dem mehrere Fernsehgeräte bedient werden können?

Bisher sind nur wenige Twin-Receiver auf dem Markt. Nahezu alle Geräte verfügen nur über einen Ausgang. Somit kann auch nur ein TV-Gerät bedient werden.

Wer einen Twin-Receiver sowie ein freenet TV-Abo besitzt, kann ein verschlüsseltes Programm ansehen und gleichzeitig ein anders verschlüsseltes Programm aufzeichnen. Das aufgezeichnete Programm lässt sich in der Regel aber nur an diesem Gerät wiedergeben.

 

Kann man nach der Umschaltung den alten Flachbildschirm- oder Röhrenfernseher weiterbenutzen?

Ja, wenn der DVB-T2-HD-Empfänger über einen passenden Signalausgang (z. B. Scart) für die genannten Geräte verfügt. Aber: Vor allem bei älteren Fernsehern können die hochauflösenden Fernsehprogramme lediglich in SD-Qualität wiedergegeben werden. 

 

Kann der vorhandene Video- oder DVD-Recorder weiter genutzt werden?

Wenn das vorhandene Gerät die Aufnahme von einer externen Quelle zulässt, können der vorhandene Video- oder DVD-Recorder weiterhin genutzt werden. Bei manchen Programmen gibt es aber Aufnahmerestriktionen. Zudem gibt es bei vielen DVB-T2-HD-Set-Top-Boxen eine so genannte PVR-Funktion (Personal Video Recorder). Wird die Set-Top-Box mittels USB mit einer Festplatte oder einem Speicherstick verbunden, können Programme direkt aufgenommen werden. Somit wird ein zusätzlicher Video- oder DVD-Recorder überflüssig.

 

Kann man die HD-Programme aufnehmen?

In der Regel ist die Aufnahme aller Programme möglich. Bei der Verwendung  eines CI+ Moduls in einem TV-Gerät oder Receiver mit Festplatte kann die Aufnahme bei einzelnen Sendern auf Wunsch des Programmanbieters unterbunden sein. Dies betrifft ausschließlich private Sender.

 

Programme der Mediengruppe RTL Deutschland:

  • Bei Endgeräten mit integriertem Entschlüsselungssystem kann die Aufzeichnung nicht vervielfältigt werden. Auch Sprung- sowie Vorspulfunktionen sind deaktiviert.
  • Bei Endgeräte mit CI Plus Modulen ist eine Aufzeichnung der Programme grundsätzlich deaktiviert. Gestattet ist eine Timeshift-Aufzeichnung mit einer maximalen Aufzeichnungsgültigkeit von 90 Minuten.

 

Programme der ProSiebenSat.1 Media SE:

  • Programminhalte können aufgenommen und archiviert werden. Auch das Vorspulen aufgenommener Programme ist möglich. Das komplette Überspringen, also das sogenannte Ad-Skipping der Werbung, ist hingegen nicht möglich.

 

Was muss bei der Nutzung von HbbTV beachtet werden?

Wer HbbTV nutzen möchte, muss einen HbbTV-fähigen Fernseher sowie einen DVB-T2 HD-fähigen Receiver nutzen, der ebenfalls HbbTV-fähig ist.

 

Gibt es bei DVB-T2 auch Untertitel, Audiodeskription oder Hörverstärker/Kopfhörer?

Untertitel können bei DVB-T2 HD über Teletext, DVB-Subtitle oder HbbTV eingeblendet werden. Manche Sendungen bieten auch Audiodeskription. Diese wird über eine zusätzliche Tonspur zur Verfügung gestellt, die am Empfangsgerät ausgewählt werden muss. Ein Hörverstärker/Kopfhörer muss in der Regel direkt am DVB-T2-HD-Empfangsgerät angeschlossen werden. Dabei sollte auf die passenden Anschlüsse geachtet werden.

Es gilt zu beachten, dass nicht nur das aktuelle Fernsehgerät diese Funktionen erfüllt, sondern auch das neue DVB-T2 HD-Empfangsgerät.